Digitalisierung der Arbeitswelt

Projektträger: Technische Universität Berlin, Institut für Soziologie an der Fakultät VI

Ansprechpartner: Prof. Dr. Stefan Kirchner (Inhaber der Professur / E-Mail schreiben)

Die Professur „Digitalisierung der Arbeitswelt“ am Institut für Soziologie der TU Berlin nimmt die Arbeitswelt als eines der Zentren aktueller Digitalisierung in den Blick. Die mit der digitalen Transformation verbundene technische Vision einer datentechnisch vollständig miteinander verknüpften Arbeitswelt lebt von der Idee, dass möglichst alle Elemente der Herstellung, der sie flankierenden Dienstleistungen und Logistikprozesse bis hin zu Prozessen der Konsumtion durchgängig digital erfasst und die Daten sowie Prozesse darüber miteinander verknüpft werden. Aufgabe der Professur ist es, die Prozesse der Digitalisierung der Arbeitswelt im Kontext aktueller Vergesellschaftung zu verstehen und mögliche vor allem auch sozio-technische Alternativen für arbeits- und sozialpolitische Akteure im Kontext des deutschen Sozialstaats zu reflektieren. Besonderes Augenmerk legt sie dabei auf Geschäftsmodelle, Erwerbsformen, Formen der Arbeitsorganisation, die verwendeten Arbeitsmittel, die Veränderung von Arbeitstätigkeiten und Arbeitsqualifikationen und die Entwicklung von Berufsbildern und Beschäftigungsstrukturen in einzelnen etablierten Branchen sowie in sich neu herausbildenden Arbeitsfeldern. Dabei nimmt sie Chancen, Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten sowie mögliche Verriegelungen von Pfaden der Digitalisierung in den Blick. Darüber hinaus fokussiert die Professur die Untersuchung arbeitspolitischer Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten, insbesondere in den Bereichen der Mitbestimmung, der Absicherung entgrenzter Arbeit sowie der Qualifizierung, Weiterbildung und Kompetenzentwicklung. Zudem widmet sie sich die Professur dem Wandel gesellschaftlicher Diskurse und Leitbilder im Zusammenhang mit den digitalen Transformationsprozessen, wie dem Diskurs über Ende oder Weiterbestehen des Normalarbeitsverhältnisses oder dem Leitbild der Guten Arbeit.

Die Professur ist inhaltlich angebunden an das Einstein-Zentrum „Digitale Zukunft“, das als Verbundprojekt der Berliner Universitäten das Thema Digitalisierung in seiner vollen Breite vorantreiben und dabei wichtige Implikationen auch für die Gesellschaft bringen soll. Sie ist Bestandteil der Berliner Digitalen Agenda.