FuS – Freizügigkeit und Sozialpolitik im historischen und internationalen Vergleich

Projektträger: Eberhard Karls Universität Tübingen (EKUT)

Ansprechpartner: Prof. Dr. Martin Seeleib-Kaiser ()

 

 

Das fundamentale Recht auf Freizügigkeit von Unionsbürger*innen kommt politisch in EU-Mitgliedstaaten zunehmend unter Druck. Aus der EU-Binnenmigration ergeben sich sozialpolitische Konflikte und Spannungen, die historisch und international jedoch nicht einmalig sind. Vielmehr sind die politischen Spannungen und Herausforderungen an die Politik inhärent mit dem Recht auf Freizügigkeit in (kon)föderalen Systemen mit dezentralen Verantwortlichkeiten in der Sozialpolitik verbunden. Das Spannungsverhältnis von EU-Binnenmigration und Sozialhilfeleistungen (SGB II und SGB XII) wird durch ein transdisziplinäres Team unter Einbeziehung eines historisch-internationalen Vergleichs mit den Entwicklungen im Norddeutschen Bund sowie in den Vereinigten Staaten von Amerika systematisch erforscht; die Lehren daraus werden für die deutsche Sozial(hilfe)politik im Spannungsfeld zur EU herausgearbeitet.