Nachwuchsgruppen

Durch die Förderung von Nachwuchsgruppen wird herausragenden Nachwuchswissenschaftler/-innen die Möglichkeit gegeben werden, sich für einen mehrjährigen Zeitraum intensiv mit der Bearbeitung eines sozialpolitischen/sozialrechtlichen Themas zu befassen. Durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe an einer Hochschule (Universitäten und Fachhochschulen) oder außeruniversitären Forschungsinstitution in Deutschland, verbunden mit qualifikationsspezifischen Lehraufgaben in angemessenem Umfang, sollen für die Nachwuchsgruppenleiter/innen die Voraussetzungen geschaffen werden für eine Berufung als Hochschullehrerin bzw. als Hochschullehrer. Insgesamt soll durch die Förderung von Nachwuchsgruppen die Attraktivität der Sozialpolitikforschung gesteigert und das Forschungsfeld nachhaltig gestärkt werden.

Im Rahmen der ersten FIS-Förderrunde wurden zunächst vier Nachwuchsgruppen auf Vorschlag des wissenschaftlichen Beirats für eine FIS-Förderung zugelassen.

Vier weitere Nachwuchsgruppen kamen innerhalb der zweiten FIS-Förderrunde auf Vorschlag des wissenschaftlichen Beirats hinzu.

Migration und Sozialpolitik: Studien zur Governance, Gestaltung und Nutzung von (lokaler) Sozialpolitik im Zeichen der Flüchtlingsmigration

Die Nachwuchsgruppe soll einen Beitrag zur Klärung der Frage leisten, wie Kommunen mit den sozialen Bedarfen von Migrantinnen und Migranten, insbesondere Geflüchteten, umgehen und wie diese sozialstaatliche Leistungen nutzen bzw. welchen Nutzen sie für sie haben.

mehr

Die Sozialgerichtsbarkeit und die Entwicklung von Sozialrecht und Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland

Die interdisziplinäre rechts- und sozialwissenschaftliche Nachwuchsgruppe soll einen Beitrag zur Erforschung der deutschen Sozialgerichtsbarkeit als eine wesentliche Institution im Gefüge des sozialen Rechtsstaats und der Sozialpolitik der Bundesrepublik Deutschland leisten.

mehr

Medikalisierung und Psychologisierung sozialer Probleme: Herausforderungen und Chancen für Sozialpolitik (MEPYSO)

Das Ziel der interdisziplinären Nachwuchsgruppe MEPYSO ist es zu untersuchen, welchen Einfluss die Interpretation sozialer Probleme auf die Machbarkeit und die Wirkungen von Sozialpolitik hat.

mehr

Zeitpolitik – Wie kann Sozialpolitik kritische Phasen im Lebensverlauf absichern?

Die Nachwuchsgruppe befasst sich mit Zeitpolitik als einem Element von Sozialpolitik. Zeitpolitik soll Individuen und Haushalte bei der Bewältigung von Zeitkonflikten in kritischen Phasen heutiger Erwerbsbiographien unterstützen.

mehr

„Der ‚aktivierende Sozialstaat‘ – eine Politik- und Gesellschaftsgeschichte deutscher Sozialpolitik, 1979–2017“

Im Rahmen des Vorhabens soll die Entwicklung des „aktivierenden Sozialstaates“ aus gesellschaftspolitischer und internationaler Perspektive untersucht werden, um damit das Verständnis gegenwärtiger sozialpolitischer Leitbilder und damit verbundene aktuelle Phänomene auch im Kontext von Migration zu erhöhen.

mehr

FuS – Freizügigkeit und Sozialpolitik im historischen und internationalen Vergleich

Die Nachwuchsgruppe befasst sich mit der Erforschung des Spannungsverhältnisses von EU-Binnenmigration und Sozialhilfeleistungen.

mehr

Migration und Sozialstaat - Wanderungsmodelle, fiskalische Effekte, Akzeptanz und institutionelle Anpassungsfähigkeit (MiguSoz)

Die Nachwuchsgruppe befasst sich im Rahmen des Forschungsvorhabens mit den Auswirkungen von Migration auf die fiskalische Bilanz des Sozialstaates. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt Ansätze aus der Finanzwissenschaft, der vergleichenden Sozialstaatsforschung, der empirischen Migrationsforschung und verhaltenstheoretische Ansätze zusammen. Genderaspekte finden besondere Berücksichtigung.  

mehr

IMES- Integration von Migrant/innen und Einstellungen zum Sozialstaat

Die Nachwuchsgruppe befasst sich, ausgehend von verschiedenen Annahmen über Umfang und Struktur der Migration sowie sozialstaatlicher Regelungen, mit den Auswirken der Migration auf die fiskalische Bilanz des Sozialstaats.

mehr